Deutsche Klassenvereinigung
der 20 qm Jollenkreuzer

Saisonfinale Rechlin 2019

Liebe Freunde des 20er Jollenkreuzers. Die Segelsaison 2019 ist in Rechlin / Müritz beendet worden.

Aber: was ist los? Noch im vorletzten Jahr gingen 25 Mannschaften auf der südlichen Müritz an den Start. In den beiden Jahren zuvor je 19 Mannschaften.

Dass im lezten Jahr nur 12 Schiffe vertreten waren, kann jeder verstehen. Es waren Windstärken bis 7 Bft angesagt und wirklich auch vorhanden, örtlich wurden sogar bis 8 Bft gemessen.

Aber in diesem Jahr 2019 waren bei bestem Wetter und leichtem Wind nur noch 11 Boote an der Startlinie.
Schade!

Im nächsten Jahr seid ihr sicher wieder alle dabei?

Eine schöne, nicht allzu langweilige Wintersaison wünschen euch die 20er von der Müritz!


Die Siege in allen drei Wertungsgruppen gingen an den Warener Seglerverein.
Gr. A: R1393 Frank Prehn, Peter Ecks, Sven Riesel;
Gr. B: R307 Wilfried Ahrent, Jens Christen, Thomas Böcker;
Gr. C: R184 Wolf-Dieter Zimmermann, Ingolf und Tobias Lux.

Eure Heike

Vorregatta zur German Open

Vorregatta German Open der 20er Jollenkreuzer

Der letzte Test vor dem Höhepunkt des Jahres, der German Open, sollte bei leichtem Wind und vier Wettfahrten stattfinden. So kamen bei besten Bedingungen 29 Zwanziger an die Startlinie zur ersten Wettfahrt. Wir kamen sehr gut rein und hatten ein sehr gutes Gefühl, sehr guten Speed und konnten mit den besten Schiffen mithalten. In der ersten Wettfahrt belegten wir den zweiten Platz hinter R1453 Andy Höhne und seiner Crew.


Bei drehenden Winden und schwächer werdendem Wind kamen wir in der zweiten Wettfahrt nicht über den elften Platz hinaus.
Am Sonntag hatten wir mit leichtem Wind zu kämpfen, der Kurs war ausgeglichen und optimal ausgelegt. Aus unserer Analyse des Vortages, besonders der zweiten Wettfahrt segelten wir nun mehr auf Geschwindigkeit und namen größere Dreher konsequent mit, wobei wir extreme Schläge vermieden. Dies zahlte sich auch mit einem Tagessieg aus. Eine vierte Wettfahrt wurde nicht mehr gesegelt, da der Wind zu schwach und realistische Wettfahrtbedingungen nicht gegeben waren.
Die Mannschaft von Andi Höhne segelte sehr konstant und hat so die Vorregatta verdient gewonnen, Zweiter wurde GER1320 mit Jens Magdanz und Crew und wir waren mit unserem dritten Platz sehr zufrieden. So könnte es weitergehen.


Montag war Ruhetag, den wir nutzen um noch Feinheiten am Boot zu verändern und uns auf den Höhepunkt, die Meisterschaft, vorzubereiten.
Bei der Vorregatta hatte sich gezeigt, dass die drei Klassen 15er, 20er und H-Jollen sich zu keiner Zeit auf dem Kurs behinderten oder begegneten. Die Wettfahrtleitung hatte einen tollen Job gemacht.

Uwe Volkmann GER 1428